27
Jun/11
1

Was Contao so besonders macht

Um euch die Vorteile von Contao etwas näher zu bringen habe ich folgende drei Perspektiven eingenommen und versucht, aus jeder Gatung die wichtigsten Punkte nahe zu legen: Webredakteur, Webdesigner, Webdeveloper.

Der Webredakteur

Contao wurde von Leo Feyer als benutzerfreundliches und dennoch mächtiges CMS entwickelt. Die Bedienung zieht sich durchs ganze System, hat man die Grundidee verstanden wird man sich auch in bis dato unbekannten Modulen schnell zurecht finden. Es nutzt nur eine sehr einfach gestaltete Abstraktion, zb. hat ein Kalender mehrere Events die in jeweilgen "Leser" Modulen dargestellt werden. Durch Nina Gerling bekam das Thema Barrierefreiheit immer mehr Bedeutung, dass heute selbst Personen mit körperlichen Einschränkungen Contao sowohl als Enduser als auch im Backend nutzen bzw. administrieren können.

Der Webdesigner

Selten hatte ich mich über scheinbare Bevormundung so gefreut wie zu dem Zeitpunkt als ich den CSS Editor von Contao zum ersten mal gesehen habe. Zugegeben, ich habe diesen erst ein wenig belächtelt, doch spätestens in der Version 2.10, welche in ca 1 -2 Wochen erscheinen wird gibt es nichts mehr zu lachen. Anfängliche Schwächen, wie jene, dass man zb. min-height Definitionen von Hand deklariert werden mussten sind nun vorbei, und all jene die CSS 3 nutzen wollen, werden diesen Editor lieben lernen, Farbverläufe per Formularfelder zu generieren macht mehr Spass als für x Browser eigene Regeln zu schreiben. Obwohl Contao keine Templatingengine nutzt, konnte ich mich davon überzeugen, dass Logik und Auszeichung sauber getrennt sind, so dass man diese beliebig verändern kann ohne zu programmieren. Es können verschiedene Themes angelegt werden, mehrere Webseiten in einer Installation betrieben werden und auch Mehrsprachigkeit ist für Contao kein Fremdwort. Es existieren heute über 770 Erweiterungen aus den verschiedensten Kategorien.

Der Webdeveloper

Contao besitzt ein solides Framework und glänzt durch einen durchdachten Aufbau. Mit der Verwendung des sogenannten "DCA" Arrays lassen sich ganze Backendroutinen um Datenbanktabellen oder auch Dateien zu managen definieren ohne nur eine Zeile HTML zu schreiben, die ganzen Formulare werden on the fly generiert. Damit nicht genug, diese von Leo Feyer kreierte Logik ist fähig belibige Felder auch über mehrere Datensätze in nur einem Schritt zu verändern, löschen usw. Zu guter letzt möchte ich auf die Codequalität eingehen, die nach meiner Einschätzung weit über jener der Konkurenz liegt. Es gibt hier keine halbherzigen Lösungen, das System ist durchdacht. Lieber 2x Messen und 1x schneiden, scheint hier die Devise zu sein. Lieber geht es mal länger bis ein Feature kommt, als das dieses nicht den Anforderungen entspricht.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Günter Kammermann | 24.07.2011

Also bis zur Version 2.9.5 wird einfach unterschlagen, dass man mit dieser mitgelieferten Krücke von TinyMCE, man wohl keinem Redaktor zumuten kann, damit einen längeren Artikel zu verfassen. Dieser hat ja unter Umständen absolut keine HTML/CSS-Kenntnisse und muss sie auch nicht haben. Contao ist eine feine Sache, aber es wird ein wenig zu viel gehypt. Es jat auch so seine Unstimmigkeiten und seltames Verhalten. Das Backend ist einfach eine Katstrophe.